RSS

Schlagwort-Archive: Vorstand

Information der Ökumenischen Rogate-Initiative: Newsletter Nr. 2

Das Rogate-Logo.Newsletter Nr. 2 – 16. November 2009

Liebe Mitglieder und Interessierte,

gebündelt frische Informationen von und über unsere Initiative. Als pdf-Dokument finden Sie diesen zweiten Newsletter hier.

1. „O Heiland, reiß die Himmel auf“: Rogate-Andachtsreihe gestartet

Unsere Andachtsreihe startete am 5. November. Bis zum Heiligen Abend feiern wir Gottesdienst in der gastgebenden Zwölf-Apostel-Kirche. Lektoren und helfende Hände werden noch gesucht. Die nächsten Termine hier:

https://rogateberlin.wordpress.com/2009/10/02/o-heiland-reis-die-himmel-auf-rogate-andachten-zu-endzeit-wiederkehr-und-ankunft/

2. Aus dem Vorstand: Satzungsänderung beschlossen

Der Vorstand hat in seiner 3. Sitzung am 29. Oktober 2009 eine Satzungsänderung bzw. eine neue Satzung beschlossen. Er folgt damit einer Anregung des Amtsgerichtes Charlottenburg, um die Eintragung als eingetragener Verein vornehmen zu lassen. Folgendes wurde im Vergleich zur Fassung vom 9. September neu geregelt:

https://rogateberlin.wordpress.com/2009/11/16/aus-dem-vorstand-satzungsanderung-beschlossen/

3. Einführung des Vorstands

Rogate-Einführungsgottesdienst am 5.11.2009: Ulrich Reinfried, Pastor Uwe Meltzko, Pfarrer Andres Fuhr, Waldtraud Wendland, Edmund Mangelsdorf, Pater Josef Rohrmaier, Miguel-P. SchaarAm Donnerstag, 5. November 2009, wurde der Vorstand der Initiative in einem feierlichen ökumenischen Gottesdienst in der Zwölf-Apostel-Kirche in sein Amt eingeführt. Gemeindepfarrer Dr. Andreas Fuhr stand dem Abendgottesdienst vor und wies auf die enge Verwurzelung des Vereins in der Gemeinde und dem Kiez hin. Pater Josef Rohrmaier vom Schöneberger Afrika-Center und Pastor Uwe Mletzko vom Verein für Innere Mission in Bremen wirkten an der Einsegnung mit:

https://rogateberlin.wordpress.com/2009/11/06/okumenischer-gottesdienst-rogate-vorstand-am-5-11-eingefuhrt/

4. SMS-Adventskalender

Am Sonnabend, 14. November, startete die Anmeldung für einen kostenlosen ökumenischen „SMS-Adventskalender“ mit biblischen Botschaften. Vom 29. November bis zum Heiligabend erhalten die Abonnentinnen und Abonnenten täglich eine Kurznachricht zum Thema Advent auf ihr Mobiltelefon:

https://rogateberlin.wordpress.com/2009/11/13/blick-uber-den-tellerrand-anmeldung-fur-sms-adventskalender-beginnt/

5. Rogate unterwegs: Weihnachten im Kloster ausklingen lassen

Rogate ist erreichbar per Mail.Vom 8. bis 10. Januar 2010 machen wir uns auf den Weg in das Priorat St. Wigbert, ein ökumenisches Benediktinerkloster in der Nähe von Erfurt.

Der Aufenthalt mit Verpflegung und Übernachtung kostet pro Person 67 Euro, dazu kommen individuell die Fahrtkosten nach Werningshausen. Anmeldung bitte bis Ende November vornehmen. Die Platzzahl ist begrenzt:

https://rogateberlin.wordpress.com/2009/11/10/rogate-unterwegs-weihnachten-im-kloster-ausklingen-lassen/

6. Liturgischer Abend „Sonne, Mond und Sterne“ am 12.11.2009

Der Sonnengesang, den Franz von Assisi im 13. Jahrhundert verfasste, wurde zu Beginn in der Rogate-Andacht am 12. November gebetet. Herman Borel zeigte faszinierende Bilder der Sonne und berichtete spannend Details aus der Astronomie-Wissenschaft. Pfarrer Dr. Wolfgang Bittner ging in seiner Auslegung darauf ein. Er  führte zudem in die Inhalte der Reihe „O Heiland reiß die Himmel auf“ ein.  Wir danken Herman und Dr. Bittner sehr für Ihr Engagement und einen wunderbaren Abend:

https://rogateberlin.wordpress.com/2009/11/10/liturgischer-abend-sonne-mond-und-sterne-am-12-11-2009/

Rogate ist mitten im "Regenbogenkiez" zu Gast: In der ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde.7. Rogate unterstützt den „Regenbogenkiez – Wir leben Toleranz“

Der Vorstand der Rogate-Initiative hat die Unterzeichnung der folgenden Erklärung beschlossen, um sich solidarisch und mit Nachdruck hinter die genannten Ziele des Schöneberger Bündnisses zu stellen:

https://rogateberlin.wordpress.com/2009/10/28/rogate-unterstutzt-den-%E2%80%9Eregenbogenkiez-wir-leben-toleranz/

Flyer Reli macht Sinn8. Pro Reli gibt Informationsbroschüre zum Religionsunterricht heraus

Anlässlich der in dieser Woche beginnenden Frist zur Anmeldung der Schüler für das Schuljahr 2010/11 hat Pro Reli e.V. eine Informationsbroschüre zum Religionsunterricht an den Berliner Schulen herausgegeben.

https://rogateberlin.wordpress.com/2009/11/03/blick-uber-den-tellerrand-pro-reli-gibt-informationsbroschure-zum-religionsunterricht-an-berliner-schulen-heraus/

9. Liturgische Kleidung in den Rogate-Gottesdiensten

Rogate ist ein eigenständiger Verein und als Basisgemeinde von katholischen und evangelischen Christen sowie Kirchenfernen ökumenisch ausgerichtet. Um dies deutlich zu machen und die Feierlichkeit der Liturgie hervorzuheben, hat der Vorstand am 29. Oktober beschlossen, dass der leitende Liturg in den Rogate-Andachten Talar, Chormantel, Stola und Collarhemd tragen soll. In den Rogate-Andachten wird zudem je nach liturgischem Anlass und im Ermessen des leitenden Liturgen passend zum Kirchenjahr Weihrauch eingesetzt.

Abschließend ein Gruß mit dem Lehrtext der Herrnhuter Losung von morgen:

„Freut euch, lasst euch zurecht bringen, lasst euch mahnen, habt einerlei Sinn, haltet Frieden! So wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein.“ (2. Korinther 13, 11)

Die Ökumenische Rogate-Initiative e.V. in Gründung

Miguel-Pascal Schaar, kommissarischer Geschäftsführer

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 16. November 2009 in Newsletter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Aus dem Vorstand: Satzungsänderung beschlossen.

Der Vorstand hat in seiner 3. Sitzung am 29. Oktober 2009 eine Satzungsänderung bzw. eine neue Satzung beschlossen. Er folgt damit einer Anregung des Amtsgerichtes Charlottenburg, damit die Eintragung als eingetragener Verein vorgenommen werden kann. Folgendes wurde im Vergleich zur Fassung vom 9. September neu geregelt:

§ 8 Mitgliederversammlung (Fassung vom 9. September 2009)

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von zwei Dritteln der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.

Durch Vorstandsbeschluss geändert in:

§ 8 Mitgliederversammlung

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von 10 Prozent der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.

sowie

§ 9 Satzungsänderung (Fassung vom 9. September 2009)

(1) Für Satzungsänderungen ist eine 3/4-Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden waren.

Durch Vorstandsbeschluss am geändert in:

§ 9 Satzungsänderung

(1) Für Satzungsänderungen ist eine der Mehrheit der abgegebenen Stimmen der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden waren.

Die Satzung vom 29. Oktober 2009 finden Sie hier.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 16. November 2009 in Berichte aus dem Vorstand

 

Schlagwörter: , , , ,

Ökumenischer Gottesdienst: Rogate-Vorstand am 5.11. eingeführt

Rogate-Einführungsgottesdienst am 5.11.2009: Ulrich Reinfried, Pastor Uwe Meltzko, Pfarrer Andres Fuhr, Waldtraud Wendland, Edmund Mangelsdorf, Pater Josef Rohrmayer, Miguel-P. SchaarAm Donnerstag, 5. November 2009, wurde der Vorstand der Ökumenischen Rogate-Initiative in einem feierlichen ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Zwölf-Apostel-Kirche zu Berlin-Schöneberg in sein Amt eingeführt. Pfarrer Dr. Andreas Fuhr stand dem Abendgottesdienst vor und wies auf die enge Verwurzelung des Vereins in der Gemeinde und dem Kiez hin.

Pater Josef Rohrmayer vom Schöneberger Afrika-Center und Pastor Uwe Mletzko vom Verein für Innere Mission in Bremen wirkten an der Einsegnung mit.

Am Gottesdienst nahm u.a. mitbetend und in der gewohnt herzlich-konstruktiven Weise Schönebergs Noch-Superintendent Wolfgang Barthen sowie sein Stellvertretender Kreisältester Stefan Schult de Morais teil.

Den Liturgiezettel für die Andacht finden Sie hier.

Einzug und Eingangschoral „Herr Jesu Christ, dich zu uns wend“, Evangelisches Gesangbuch Nr. 155

Die Begrüßung durch Gemeindepfarrer Dr. Andreas Fuhr, das Eingangsgebet, die Psalmlesung als Wechselgebet sowie die Lesung aus Jesaja 58:

Das Lied vor der Predigt: „Du meine Seele, singe“, Evangelisches Gesangbuch Nr. 303:

Die Predigt von Pastor Uwe Mletzko (Teil 1):

Teil 2 der Predigt von Pastor Uwe Meltzko:

Das Lied nach der Predigt: „Brich mit den Hunrigen dein Brot“, Evangelisches Gesangbuch Nr. 420:

Die Vermahnung, Verpflichtung und Einsegnung des Vorstands der Initiative:

Das im Gottesdienst gesprochene Fürbittengebet:

Barmherziger Vater, wir danken dir für die Gemeinschaft in die du uns stellst, wir danken dir für die Begabungen und Talente, die unsere Kirchen und Gemeinden prägen. Lass uns immerfort gemeinsam auf dem Weg des Friedens die Wahrheit suchen, im Streit das gemeinsame Ziel erkennen und fröhlich dich bekennen. Lass uns Frucht und Hoffnung bringen. Mach du uns stark, segnender Gott.

Kehrvers der Gemeinde (Evangelisches Gesangbuch 135, 4)

Güldner Himmelsregen,
schütte deinen Segen
auf der Kirche Feld;
lasse Ströme fließen,
die das Land begießen,
wo dein Wort hinfällt,
und verleih, dass es gedeih,
hundertfältig Früchte bringe,
alles ihm gelinge.

Jesus, unser Bruder, wir danken dir für allen Willen zur Gestaltung gemeinsamen Lebens, für einen wachen Geist und Menschen, die uns zur Seite gestellt werden. Hilf uns, dass unsere Seele sich nicht betrübe und wir voller Hoffnung unseren Dienst tun. Hilf uns aus allem Streit und Hass, wehre dem Zorn und der Gewalt auf unseren Straßen und Häusern. Mach du uns stark, unser Seelenhüter und Beschützer.

Kehrvers der Gemeinde (Evangelisches Gesangbuch 135, 5)

Gib zu allen Dingen
Wollen und Vollbringen,
führ uns ein und aus;
wohn in unsrer Seele,
unser Herz erwähle
dir zum eignen Haus;
wertes Pfand, mach uns bekannt,
wie wir Jesus recht erkennen
und Gott Vater nennen.

Heiliger Geist,wir danken dir für alle Einsicht und die Kraft immer neu beginnen zu können, wir danken dir für das Licht des Tages und die Flamme einer Kerze. Wir wissen um die Begrenztheit unseres Lebens hier. Wir bitten dich um Einsicht, dass wir unsere Zeit auf Erden nutzen, um unseren Nächsten zu dienen und die Hand zum Gebet und zum Frieden zu strecken. Wir bitten dich für alle, die gestorben sind, die uns fehlen und die wir vermissen. Lass sie in deinen Frieden eingehen und geleite alle, die heute Nacht sterben. Mach du uns stark, unser Licht!

Kehrvers der Gemeinde (Evangelisches Gesangbuch 135, 6)

Hilf das Kreuz uns tragen,
und in finstern Tagen
sei du unser Licht;
trag nach Zions Hügeln
uns mit Glaubensflügeln
und verlaß uns nicht,
wenn der Tod, die letzte Not,
mit uns will zu Felde liegen,
daß wir fröhlich siegen.

Gott, der du bist heilig und drei in eins, wir danken dir für das Glück der Gemeinschaft, für die gelingende Ökumene, die Zusammenarbeit zwischen den Kirchen und allen Menschen guten Willens. Segne du die Initiativen in dieser Stadt, die zum Frieden, zur Gerechtigkeit und zu einem Zusammenhalt aller beitragen. Segne du die Kirchengemeinden und Initiativen, dass sie Orte der Hoffnung werden und für alle Menschen offen sind. Segne du die Rogate-Initiative, dass sie zur Verständigung beitrage, Gottesdienste zu deinem Lob feiere und dem Menschen zum Glauben helfen möge. Mach du uns stark, du Schöpfer allen Lebens.

Kehrvers der Gemeinde (Evangelisches Gesangbuch 135, 7)

Lass uns hier indessen
nimmermehr vergessen,
dass wir Gott verwandt;
dem lass uns stets dienen
und im Guten grünen
als ein fruchtbar Land,
bis wir dort, du werter Hort,
bei den grünen Himmelsmaien
ewig uns erfreuen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 6. November 2009 in Aktuelles, Andachten

 

Schlagwörter: , , , ,

Rogate unterstützt den „Regenbogenkiez – Wir leben Toleranz“

Der Vorstand der Rogate-Initiative hat die Unterzeichnung der folgenden Erklärung beschlossen, um sich solidarisch und mit Nachdruck hinter die genannten Ziele des Bündnisses zu stellen:

Rogate ist mitten im "Regenbogenkiez" zu Gast: In der ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde.Wir, die mitunterzeichnende Ökumenische Rogate-Initiative e.V.i.G., teilen die Vision von einem bunten, weltoffenen Kiez. Wir wollen dazu beitragen, seine Attraktivität als Lebensraum, Arbeitsstätte und als Tourismusmagnet zu stärken und weiter auszubauen. Da diese Attraktivität auf einem von Toleranz geprägten Miteinander gründet, betrachten wir es gleichsam als Aufgabe, Anti-Gewalt-Arbeit im Kiez zu befördern. Um unsere Vision zu konkretisieren, wollen wir uns regelmäßig treffen und daran arbeiten.

Wir, die Unterzeichner, betrachten Vielfalt als Bereicherung, aus der heraus Ideen und Potentiale für unsere Gesellschaft und für unsere Stadt erwachsen, mit denen wir uns eine gemeinsame Zukunft und eine freie, friedliche, gerechte und demokratische Gesellschaft gestalten und schaffen können. Vor dem Hintergrund der Geschichte unseres Landes sowie der damit einhergehenden Verantwortung, treten wir für Menschenrechte und Toleranz in unserer demokratischen Gesellschaft ein. In dem wir regelmäßig dafür einstehen, arbeiten wir an einer gemeinsamen Zukunft in diesem Kiez.

Wir, die Rogate-Initiative, leben Toleranz und treten ein gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt. Wir wollen unsere Kräfte zur Gestaltung und Entwicklung eines toleranten, vielfältigen Kiezes zwischen Nollendorfplatz und Wittenbergplatz einen, in dem Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit wohnen, arbeiten und leben können – dies im Geiste der Berliner Landesverfassung, die gegenseitige Anerkennung und Achtung unter Menschen unterschiedlichen Geschlechts, Alters, unterschiedlicher Kultur, ethnischer Herkunft, Heimat, Glauben, religiöser oder politischer Anschauung sowie sexueller Orientierung erklärt. Ein solcher Kiez steht unter einem Regenbogen. Deshalb verbinden wir unsere Vision von gelebter Toleranz mit einem „Regenbogenkiez“.

 

Schlagwörter:

Ökumenische „Rogate-Initiative“ in Berlin gegründet – Schöneberger Verein will sich gegen Hassgewalt und für soziale Projekte engagieren

Den Vorstand von der Rogate-Initiative bilden Edmund Mangelsdorf (Vorstand), Waltraud Wendland (stellv. Vorsitzende) und Ulrich Reinfried (Schatzmeister)

Den Vorstand von der Rogate-Initiative bilden Edmund Mangelsdorf (Vorsitzender), Waltraud Wendland (stellv. Vorsitzende) und Ulrich Reinfried (Schatzmeister)

Berlin, 10.9.2009. Gegen die Auswirkungen der Armut und des Hungers in Schöneberg hat sich gestern die „Ökumenische Rogate-Initiative“ gegründet. So sollen soziale Initiativen entwickelt, nachhaltig finanziert und vernetzt werden. Zudem wollen die Akteure der zunehmenden Gewaltbereitschaft durch Maßnahmen gegen Homophobie und für den Opferschutz begegnen. Die Straßen um den Berliner Nollendorfplatz sind insbesondere durch offene Prostitution und Drogengebrauch geprägt. In jüngster Zeit kommt es verstärkt zu Übergriffen mit schweren Verletzungen gegen Trans-Frauen in der Frobenstraße.

Gegründet wurde der unabhängige Zusammenschluss von katholischen und evangelischen Christen sowie Kirchenfernen aus Berlin und Brandenburg. Die Basis-Gruppe will sich insbesondere für neue Gottesdienstformen engagieren, Laien stärker beteiligen, politische Themen aufgreifen und neue Zielgruppen ansprechen. So ist Neuauflage der „Politikerkanzel: Was mich treibt“ des Journalisten und studierten Theologen Miguel-Pascal Schaar geplant. Schaar ist kommissarischer Vereins-Geschäftsführer und hat den Zusammenschluss ins Leben gerufen. Er war Pressesprecher des Diakonischen Werkes der EKD und bis 2007 einer der Sprecher des Bundesfamilienministeriums.

In den Räumen der evangelischen Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde an der Kurfürstenstraße wird die Initiative mit einem Gaststatus beheimatet sein. Der Gemeindekirchenrat hat Anfang der Woche den Verein eingeladen, Aktivitäten innerhalb der Gemeinde zu entwickeln und sich intensiv mit einer eigenständigen und unabhängigen Gottesdienstarbeit zu engagieren. Die Zusammenarbeit mit bestehenden Institutionen vor Ort, wie dem schwulen Anti-Gewaltprojekt Maneo, ist bereits verabredet. Die Gewinnung von Fördermitgliedern wird eine erste Maßnahme des neuen Vereins sein, um erste Projekte starten und finanzieren zu können.

Der Vereinsname „Rogate“ ist der Name eines Sonntags in der Osterzeit. Er rührt von den Bittumgängen her, die in früheren Zeiten auf den Feldern für eine gute Ernte vollzogen wurden. Diese Bittumgänge begannen am Sonntag Rogate (= Betet!) und wurden in der damit beginnenden Woche fortgeführt.

 
Kommentare deaktiviert für Ökumenische „Rogate-Initiative“ in Berlin gegründet – Schöneberger Verein will sich gegen Hassgewalt und für soziale Projekte engagieren

Verfasst von - 2. Oktober 2009 in Aktuelles

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: