RSS

Schlagwort-Archive: Solidarität

Aktuell: Rogate setzt sich für Verfolgten in Honduras ein.

Die Rogate-Initiative setzt sich für den Menschenrechtsverteidiger Alex Álvarez ein. In Schreiben an die Justizministerin und den Staatsanwalt fordern der Vorstand und Angehörige der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde Schutz für den bedrohten Honduraner.

Alexander (Alex) David Sánchez Álvarez ist Menschenrechtsverteidiger und Aktivist für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern (LGBT). Am 8. Juni wurde er zum dritten Mal in diesem Jahr mit einer Waffe bedroht. Amnesty International fürchtet um sein Leben.

Am Morgen des 8. Juni war Alexander David Sánchez Álvarez um etwa 8:10 Uhr auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz, dem Zentrum für Prävention, Behandlung und Rehabilitation für Folteropfer und deren Familien (Centro de Prevención, Tratamiento y Rehabilitación de las Víctimas de la Tortura y sus Familiares – CPTRT), wo er als Krankenpfleger tätig ist. Alexander David Sánchez Álvarez stieg drei Häuserblocks von seiner Arbeitsstelle entfernt aus einem Taxi und ging an einem haltenden beigefarbenen Fahrzeug mit getönten Fensterscheiben vorbei. In dem Wagen befanden sich drei Männer, die die Uniform der Polizeisondereinheit „Cobra“ trugen. Einer der Männer kurbelte das vordere Autofenster herunter, richtete eine Waffe auf Alexander David Sánchez Álvarez und sagte „Das ist der kleine Schwule…Ja, du bist es“ (Ese es el mariconcito … si sos vos). Alexander David Sánchez Álvarez drehte sich herum und rannte davon. Er versteckte sich in einem nahegelegenen Gebäude, von wo aus er sich das Nummernschild des Wagens notierte. Er meldete den Vorfall der Staatsanwaltschaft.

Alexander David Sánchez Álvarez setzt sich aktiv für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern ein. Er arbeitet unter anderem ehrenamtlich für einige LGBT- und Menschenrechtsorganisationen. Er wurde nun bereits zum dritten Mal in diesem Jahr mit einer Waffe bedroht.

Hier Informationen von Amnesty International zum Fall. Vorlagen für eigene Protestschreiben finden Sie hier: Justizministerin und Staatsanwaltschaft.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 7. Juli 2011 in Aktuelles

 

Schlagwörter: , ,

Rückblick: Eynulla Fatullajew nach vier Jahren Haft frei.

Mit großer Freude haben wir die Nachricht von der Freilassung von Eynulla Fatullajews erhalten. Der Journalist wurde am 26. Mai nach einer Begnadigung durch den Präsidenten freigelassen. Rogate hat sich an der Solidaritätsaktion von Amnesty International beteiligt.

Eynulla Fatullajew, Chefredakteur der Wochenzeitung Realny Azerbaijan und der Tageszeitung Gündalik Azarbaycan wurde im Jahr 2007 aufgrund verschiedener Veröffentlichungen zu einer mehrjährigen Haftstrafe sowie einer zusätzlichen Geldstrafe verurteilt. Am 11. November 2010 hat das Oberste Gericht Aserbaidschans in Baku die Gefängnisstrafe des Zeitungsjournalisten zwar reduziert. Aber auch nach dem Revisionsurteil hätte der Journalist noch bis Januar 2013 in Haft bleiben müssen. Reporter ohne Grenzen (ROG) beteiligte sich während Fatullajews Haftzeit an dessen Anwaltskosten und unterstützte dessen Familie finanziell – Fatullajews Eltern hatten nach den Urteilen gegen ihren Sohn ihre Arbeit verloren.

Mehr Informationen hier.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 29. Mai 2011 in Rückblick

 

Schlagwörter: ,

 
%d Bloggern gefällt das: