RSS

Schlagwort-Archive: Kloster

Rogate-Kloster: 2. Rede der Reihe „Ich bin ein Berliner“

Mr. James D. Melville: "Ich bin ein Berliner"

Das Rogate-Kloster lädt ein: Donnerstag, 30. Mai 13, 19.30 Uhr, zur Reihe „Ich bin ein Berliner“ mit  Mr. James D. Melville, Jr., Gesandter der Botschaft der Vereinigten Staaten.

Falls es Ihnen möglich ist, bittet das Kloster für diesen Termin um eine Anmeldung per eMail (Post at Rogatekloster de), Fax 030.788 3435 oder bei Facebook.

Gast James Melville traf am 16. August 2012 in Berlin ein und hat das Amt des Stellvertretenden Leiters der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland übernommen.

Zuletzt war Melville im US-Außenministerium in der Position des geschäftsführenden Leiters der Abteilung für europäische und eurasische Angelegenheiten (EUR) und der Abteilung für internationale Organisationen (IO) tätig. Als geschäftsführender Leiter von EUR und IO war er für die Unterstützung aller 79 Dienststellen von EUR und IO im Ausland sowie den inländischen Bedarf beider Abteilungen verantwortlich. Von 2008 bis 2010 war er Gesandter-Botschaftsrat an der US-Botschaft in London und zuvor von 2005 bis 2008 an der Botschaft in Moskau. Bei seiner ersten Auslandsverwendung war Melville von 1986 bis 1988 als stellvertretender General Services Officer an der US-Botschaft bei der DDR. Weitere Posten waren die Seychellen, St. Petersburg, die Ständige Vertretung der Vereinigten Staaten bei der NATO und Paris. In Washington war er im Bereich legislative Angelegenheiten, als diensthabender Beamter im Lagezentrum und im Prüfungsausschuss des auswärtigen Dienstes tätig.

Melville spricht Russisch, Deutsch und Französisch. Der Berufsdiplomat hat einen Abschluss mit Auszeichnung in Geschichte der Boston University, einen J.D. der juristischen Fakultät der Rutgers University und ist Mitglied der Anwaltskammern von New Jersey und New York. Ursprünglich stammt Melville aus Bradley Beach (New Jersey).

Die weiteren Andachten der „Ich bin ein Berliner“-Reihe:

Erreichbar ist die für die Reihe gastgebende Zwölf-Apostel-Kirche mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M85, M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße.

 
 

Schlagwörter: , ,

Rogate-Kloster: Das Dornen-und Hoffnungs-Projekt.

Vor einiger Zeit wurde dem Rogate-Kloster ein verschollenes großes Kreuz übergeben. Es ist gut erhalten, allerdings sind fast alle Dornen der Krone verschwunden.

Der Konvent will das Kreuz im Herbst in der Kapelle in der Kirche aufstellen und es mit „Dornen des Leids und Worten der Hoffnung“ von verschiedenen Orte der Welt ergänzen. Damit soll deutlich werden: Der Glaube ist nicht lokal begrenzt, Christus leidet mit allen Menschen, Gott spendet uns Trost und unsere Fürbitte soll allen Leidenden in der Welt gewidmet sein.

Den aktuellen Stand und die Beteiligten des Projektes gibts hier.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 25. August 2012 in Aktuelles, Rogate-Kloster

 

Schlagwörter:

Rückblick: Rogate-Mitgliederversammlung zur Klostergründung St. Michael.

„Die Mitgliederversammlung begrüßt die Gründung des Rogate-Klosters St. Michael am 29. September 2010 als Projekt der Rogate-Initiative.

Wir wollen Gottes Ruf folgen und dafür arbeiten, einen Ort des Gebets, des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe in klösterlicher Gemeinschaft zu schaffen. Einen lebendigen Ort, der Zeugnis geben soll vom christlichen Leben in dieser Stadt und der Hoffnung, die uns trägt.

Wir wollen das Ökumenische Rogate-Kloster St. Michael als offenen Ort errichten, der überkonfessionell den Glauben an den dreieinigen Gott fördert, unser Gebet zu ihm ohne Trennungen ermöglicht und die heilige Eucharistie als Mittelpunkt des Gottesdienstes versteht und feiert. Wir wollen einen Ort schaffen, der zur Versöhnung und zum Verständnis zwischen den Religionen und Konfessionen beiträgt, der geprägt ist vom Willen zur Gemeinsamkeit und dem gemeinsamen Zeugnis aller Christen und der Menschen, die unsere Ziele unterstützen.

Wir wollen zur gelebten Spiritualität beitragen, dabei wollen wir verbinden und uns für die Traditionen der alten Kirche und des gemeinsamen Erbes öffnen und sie in Liturgie, Solidarität und diakonischem Dienst pflegen.

Wir hoffen auf Gottes Segen für dies Vorhaben und auf die Unterstützung seiner Kirche, zu der wir in Solidarität und Treue stehen. Wir hoffen, dass die Kirchen unserer Stadt, zu denen wir als katholische und evangelische Christen gehören, dies Vorhaben mit Herzen, Mund und Händen unterstützen. Wir hoffen darauf, dass dies Vorhaben von unseren Kirchen, ihren Gemeinden, Diensten, Werken, Orden und Kommunitäten spürbar mitgetragen wird, durch die Fürbitte, die Mitwirkung von Geistlichen und Gemeinden, die Feier gemeinsamer Gottesdienste, die öffentliche Befürwortung des Vorhabens. Wir wollen deren Angebote ergänzen durch unser Projekt. Wir hoffen darauf, dass unsere Kirchen die Bereitstellung bzw. die Mitnutzung einer Kirche und von Kloster-Räumen und deren Ausstattung ermöglichen und unterstützen.

Wir wollen uns mit unseren unterschiedlichen Begabungen und Talenten weiter in den Kirchengemeinden einbringen und die Kirche durch un seren Einsatz mitprägen. Wir wissen, dass wir von unseren Kirchen viel Offenheit für eine alte und doch immer wieder neue Idee erbitten. Wir glauben, dass in unserer Stadt der Glaube an Gott durch dies Projekt bereichert werden kann und freuen uns über jede Unterstützung.“

Einstimmiger Beschluss der Rogate-Mitgliederversammlung vom 24. November 2010


 
 

Schlagwörter: ,

 
%d Bloggern gefällt das: