RSS

Schlagwort-Archive: Aktuell

Aktuell: Einladungskarte zur Stadtfest-Eröffnung.

Dank der großartigen Hilfe unserer Agentur Nolte Kommunikation haben wir eine Einladungskarte zur Stadtfesteröffnung drucken lassen. Wir stellen sie hier vor. Zum Download bitte auf das Bild klicken:

 

Schlagwörter: ,

Aktuell: Das Tagesevangelium im Domradio.

Frater Franziskus ist in dieser Woche im Domradio in der Rubrik Tagesevangelium zu hören.

Montag: „In jener Zeit sagten die Jünger zu Jesus: Jetzt redest du offen und sprichst nicht mehr in Gleichnissen. Jetzt wissen wir, dass du alles weißt und von niemand gefragt zu werden brauchst. Darum glauben wir, dass du von Gott gekommen bist. Jesus erwiderte ihnen: Glaubt ihr jetzt? Sie Stunde kommt, und sie ist schon da, in der ihr versprengt werdet, jeder in sein Haus, und mich werdet ihr allein lassen. Aber ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir. Dies habe ich zu euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.“ (Joh 16,29-33)

Dienstag: „In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht. Denn du hast ihm Macht über alle Menschen gegeben, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast. Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende geführt, das du mir aufgetragen hast. Vater, verherrliche du mich  jetzt bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war. Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir, und du hast sie mir gegeben, und sie haben an deinem Wort festgehalten. Sie haben jetzt erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist. Denn die Worte, die du mir gegeben hast, gab ich ihnen, und sie haben sie angenommen. Sie haben wirklich erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie sind zu dem Glauben gekommen, dass du mich gesandt hast. Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir. Alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein; in ihnen bin ich verherrlicht. Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt, und ich gehe zu dir.“ (Joh 17,1-11a)
Mittwoch: „In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und betete: Vater, ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir. Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet, und keiner von ihnen ging verloren, außer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllt. Aber jetzt gehe ich zu dir. Doch dies rede ich noch in der Welt, damit sie meine Freude in Fülle in sich haben. Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehaßt, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von Welt bin. Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst. Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. Heillige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. Und ich heilige mich für sie, damit auch sie in der Wahrheit geheiligt sind.“ (Joh 17,6a.11b-19)

Das Domradio ist als journalistisches Vollprogramm ohne Werbung lizenziert, in dem religiöse Elemente bewusste Programmschwerpunkte bilden. Die sonn- und feiertäglichen Gottesdienstübertragungen aus den Kirchen des Bistums, sowie die tägliche Laudes, Komplet und das Tagesevangelium sind feste Programmbestandteile. Eine „Frohe Botschaft“ gibt es auch in Form der Berichterstattung über Themen, die christliche Werte wie Nächstenliebe, Toleranz und Solidarität betreffen. Sonntags wird ab 10:00 Uhr live der Gottesdienst aus dem Kölner Dom und wochentags eine Stunde lang der deutschsprachige Dienst von Radio Vatikan übertragen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 5. Juni 2011 in Aktuelles

 

Schlagwörter: ,

Aktuell: 25 Jahre Tschernobyl. Gedanken aus Gorleben.

„Ein Zollstock. 2 m entsprechen 2.000 Jahre. Jedes Jahr entspricht 1 mm.
Jahreszahlen am Zollstock zeigen: 0 Geburt Jesu, um 400 Völkerwanderung…..
800 Karl der Große. 1517 Reformation. 1960 Erstes Kernkraftwerk (Kahl). 1977 Standortentscheidung für Gorleben.
Hätten die Babylonier damals vor 5.000 Jahren tatsächlich einen Kühlturm für ein Atomkraft-
werk gebaut.. hätten sie für einige Jahrzehnte Energie gehabt (ein paar cm lang), aber ihr strahlender Müll würde heute noch strahlen. Er hätte erst ein Zweihundertstel seiner Endlagerzeit hinter sich.“

Quelle: Ev.-luth. Landeskirche Hannovers.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 26. April 2011 in Aktuelles

 

Schlagwörter:

Aktuell: Alles hat seine Zeit. Umstellung auf die Sommerzeit.

1 Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: 2 geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; 3 töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; 4 weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit; 5 Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit; 6 suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit; 7 zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit; 8 lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit. 9 Man mühe sich ab, wie man will, so hat man keinen Gewinn davon. 10 Ich sah die Arbeit, die Gott den Menschen gegeben hat, dass sie sich damit plagen. 11 Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende. 12 Da merkte ich, dass es nichts Besseres dabei gibt als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben. 13 Denn ein Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut bei all seinem Mühen, das ist eine Gabe Gottes. 14 Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht für ewig; man kann nichts dazutun noch wegtun. Das alles tut Gott, dass man sich vor ihm fürchten soll. 15 Was geschieht, das ist schon längst gewesen, und was sein wird, ist auch schon längst gewesen; und Gott holt wieder hervor, was vergangen ist.

(Bibel, Buch Prediger Kapitel 3)

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 26. März 2011 in Aktuelles, Sonstiges, Termine, Umfragen

 

Schlagwörter:

Aktuell: Vorplanung einer Rogate-Tafel.

Wir planen die Einrichtung einer Rogate-Tafel in der Zwölf-Apostel-Gemeinde in Schöneberg. Heute haben wir erste Verabredungen getroffen und eine Terminplan verabschiedet. Ehrenamtliche Helfende werden schon jetzt gesucht. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Wir freuen uns über helfende Hände:

Ökumenische Rogate-Initiative e.V. (c/o Ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde), An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg.

Mail: Rogate (at) web.de oder Telefon 0176.4202 2736

 
2 Kommentare

Verfasst von - 2. Februar 2011 in Aktuelles

 

Schlagwörter:

 
%d Bloggern gefällt das: