RSS

Archiv der Kategorie: Sonstiges

Evangelische Kirche: Rogate-Kloster als Werk anerkannt

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hat das Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin als “geistliche Gemeinschaft” und Teil der Kirche anerkannt. Die Kirchenleitung hofft auf einen “Impuls zum geistlichen Leben in der Landeskirche”. Der Entscheidung war eine Visitation des Kirchenkreises Schöneberg und eine jahrelange intensive Prüfung der Anliegen des Klosters durch das Konsistorium vorausgegangen.

Auf Einladung der Schöneberger Zwölf-Apostel-Gemeinde ist das Kloster bzw. seine Vorgängerinitiative seit 2008 in den Räumen der Kirchengemeinde zu Gast. Mehrmals wöchentlich feiern die Konventsmitglieder öffentlich Gottesdienst in der Nähe des Nollendorfplatzes gelegenen Kirche und laden zu Veranstaltungen in das Gemeindehaus ein. Rogate engagiert sich u.a. für die gemeindeeigenen Kirchhöfe durch Fürbitt-Andachten auf den Friedhöfen für ordnungsbehördlich bestattete Verstorbene, die ohne kirchliche Trauerfeier beigesetzt wurden.

Die EKBO-Kirchenleitung hält in ihren Beschluss eine Arbeitsteilung zwischen der Schöneberger Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde und dem Kloster “bis hin zur Übernahme gemeindlicher und kirchlicher Aufgaben durch die Kommunität” für wünschenswert.

Die ökumenisch orientierte Rogate-Gemeinschaft ist aktuell auf der Suche nach eigenen Räumlichkeiten um Spiritualität, Wohnen, Bildungsarbeit und soziales Engagement zu verbinden. Zum Kloster gehören 20 Christen aus verschiedenen Kirchen, die sich als Unterstützende oder Janitoren zur Klosterzugehörigkeit verpflichtet haben. Derzeit drei Brüder bilden den Konvent der Rogate-Gemeinschaft. Sie hat sich eine Ordnung gegeben, die sich an der Ordensregel des Heilgen Augustinus orientiert.

Ehrenmitglieder des Trägervereins des Klosters sind u.a. Pater Klaus Mertes SJ und der Bischof von Saltillo, José Raúl Vera López.

Das Kloster soll, so die Leitung der rund 1,2 Millionen evangelische Christen zählende Landeskirche, in das Projekt “Kleine geistliche Gemeinschaften” des landeskirchlichen Reformprozesses eingebunden werden. Der Aufsicht zugeordnet ist das Kloster der Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein. Zur EKBO gehören 1.500 Kirchengemeinden, die in 35 Kirchenkreise und drei Sprengeln organisiert sind. Prior des Klosters ist Br. Franziskus RGSM.

Advertisements
 

Schlagwörter: , ,

Flutopferhilfe: Sammlung für Passauer Gemeinde

In Passau ist durch das Hochwasser der Inn die kleine Auferstehungskapelle der alt-katholischen Gemeinde geflutet worden. Etwa 1,50 Meter stand das Wasser im Gotteshaus und zerstörte das Inventar.

Bischof Dr. Ring vom Kath. Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland: „Alle, die selber schon mit Hochwasser zu tun hatten, wissen, dass sich das Wasser zwar zurückzieht oder abgepumpt werden kann, der Dreck aber liegt noch da und die Feuchtigkeit steckt in den Wänden. Von den Schäden am Inventar ganz zu schweigen. Auf unsere Passauer Geschwister wartet also viel Arbeit.“

Das Rogate-Kloster bittet um Spenden, die  der Passauer Kirchengemeinde zur Wiederherstellung ihrer Kapelle zugeleitet werden. Bischof Ring: „Sie zählt nicht zu den vermögenden Gemeinden und kann die nun auf sie zukommenden Ausgaben nicht aus eigenen Mitteln schultern.“

Bitte unterstützen Sie die Sammlung durch Ihre Überweisung. Kontonummer des Rogate-Klosters: Konto 6010288019, bei der Pax Bank, Bankleitzahl 37060193. Bitte Stichwort „Fluthilfe Passau“ hinzufügen. IBAN DE76 3706 01936010 2880 19. BIC-Code BIC-Code GENODED1PAX.

Bischof Dr. Ring besucht das Rogate-Kloster am 18. Juni 13. Das Kloster will ihm an diesem Termin das Sammelergebnis für die Passauer Gemeinde seines Bistums das Ergebnis überreichen.

 

Schlagwörter: ,

Blick über den Tellerrand: Moderationsgottesdienst und Chatandacht

Zeit für Trost und Trauer ist wichtig, deshalb feiern evangelische Christinnen und Christen am

Ewigkeitssonntag Gottesdienst, gedenken ihrer Verstorbenen und befehlen sie Gott an. Dies ist nicht nur in Gemeinden und Gottesdiensten vor Ort möglich, wie bei der Rogate-Messe am Sonnabend, sondern auch im Internet: Bereits zum vierten Mal seit 2009 findet auf www.trauernetz.de am Sonntag, 25. November, um 18.00 Uhr eine Chatandacht statt.

Ab sofort ist unter www.trauernetz.de ein Trauerbuch geschaltet, in das bis zum Ewigkeitssonntag die Namen von Verstorbenen eingetragen werden können. Während der Online-Andacht werden die Namen der Verstorbenen eingeblendet – danach sind alle Gäste der Internet-Andacht eingeladen, im Chat gemeinsam das Vaterunser zu beten und so Gedenken und Fürbitte zu verbinden.

Am letzten Sonntag jedes Kirchenjahres werden in den Gemeindegottesdiensten die Namen der in diesem Jahr Verstorbenen verlesen, und die Gemeinde schließt sie und ihre Angehörigen in die Fürbitte ein. Viele Menschen haben aber das Bedürfnis, auch namentlich an Menschen zu erinnern, die bereits vor längerer Zeit verstorben sind. Oder die Gemeinde der Verstorbenen ist zu weit vom Wohnort der Angehörigen entfernt, als dass sie dort am Gottesdienst teilnehmen könnten. Besonders für diese Menschen bietet die Chatandacht im Internet eine Möglichkeit, auch namentlich ihrer Toten zu gedenken.

In den Gemeindegottesdiensten oder auch in der Internet-Andacht sprechen Menschen dabei die Namen verstorbener Freunde oder Angehörigen vor Gott im Gebet aus. „Ob die Namen von einem Blatt Papier vor dem Altar verlesen werden oder am Bildschirm aus einem Online-Trauerbuch eingeblendet werden, ist nicht wichtig, entscheidend ist das Vertrauen, dass Gott niemanden vergisst“, fasst Ralf-Peter Reimann, Internetbeauftragter der Rheinischen Kirche und einer der Initiatoren, die Erfahrungen aus der Chatandacht des vergangenen Jahres zusammen.

www.trauernetz.de ist ein Online-Projekt der Evangelischen Kirche im Rheinland in Kooperation mit der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) sowie der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Terminhinweise für diese Woche:
  • Heute Abend, Dienstag, 20. November: Vesper des Rogate-Klosters in der Kapelle der Zwölf-Apostel-Kirche, 19.00 Uhr.
  • Zum Buß-und Bettag lädt die Schöneberger Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde zu einem moderierten Gesprächsgottesdienst ein. Mitwirkende sind: Entertainer, Maler und Publizist Ferry Ahrlé, der Politologe Prof. Iring Fetscher, Pfarrer Andreas Fuhr und Pfarrer Georg Köhler. Mittwoch, 21. November, 19.00 Uhr.
  • Am Donnerstag, 19.30 Uhr, Komplet und Rogate-Abend: „Tod in Berlin. Chancen und Realität der Bestattungskultur in der Hauptstadt“ mit Fabian Lenzen. Ort: Kirche und Pfarrhaus, Kleiner Saal.
  • Rogate-Messe am Sonnabend, 24. November, 12.00 Uhr, auf dem Neuen Zwölf-Apostel-Kirchhof, Werdauer Weg, S Schöneberg. Orgel: Malte Mevissen.
 
Ein Kommentar

Verfasst von - 20. November 2012 in Sonstiges, Termine

 

Schlagwörter: , , ,

Blick über den Tellerrand: Protestaktion gegen St. Petersburger-Gesetze

Vor dem Brandenburger Tor hat heute ein breites Bündnis von politisch Engagierten gegen ein menschenrechtsfeindliches Gesetz der St. Petersburger gesetzgebenden Versammlung protestiert.

Das Gesetz sieht Geldstrafen für “öffentliche Aktivitäten zur Förderung von Sodomie, Lesbentum, Bisexualität und Transsexualität bei Minderjährigen” vor und tritt mit Unterschrift des Gouverneurs von St. Petersburg in Kraft. In der Folge wird dies LGBTI-Personen in ihrer Meinungs- und Versammlungsfreiheit einschränken. Zudem haben junge LGBTI-Menschen dann keinen Zugang mehr zu Informationen über existierende soziale Gruppen, Netzwerke zur Unterstützung und sexuelle sowie reproduktive Gesundheit. Dieser Informationsaustausch trägt jedoch grundlegend u.a. zum Schutz der Gesundheit von LGBTI-Personen bei. Das Gesetz wird die Organisationen in St. Petersburg zudem stark in ihren Aktivitäten und ihrer Arbeit einschränken.

Das Verbot betrifft etwa die Werbung mit Regenbogenfahnen – einem Symbol der Homosexuellen-Bewegung – sowie öffentliche Aktionen wie Regenbogenparaden. Bei Menschenrechtsorganisationen und in der Schwulen- und Lesbenbewegung stößt das Vorhaben auf heftige Kritik.

Die Rogate-Initative hat sich einem Protest-Aufruf von Amnesty International angeschlossen und per Brief, Fax und eMail bei den Verantwortlichen protestiert.

Das Material von ai wird hier dokumentiert: Der Rogate-Brief an den Governeur von St. Petersburg, Georgy Poltavchenko.Hier der Brief an den Vorsitzender der gesetzgebenden Versammlung von St. Petersburg, Viacheslav Serafimovich Makarov.

 

Schlagwörter: ,

Aktuell: Protest gegen menschenrechtsfeindliches Gesetz in St. Petersburg.

Begleitet von Protesten hat das Stadtparlament im russischen St. Petersburg am Mittwoch ein „Gesetz gegen homosexuelle Propaganda“ verabschiedet.

Das Gesetz sieht Geldstrafen für „öffentliche Aktivitäten zur Förderung von Sodomie, Lesbentum, Bisexualität und Transsexualität bei Minderjährigen“ vor und tritt mit Unterschrift des Gouverneurs von St. Petersburg in Kraft. In der Folge wird dies LGBTI-Personen in ihrer Meinungs- und Versammlungsfreiheit einschränken. Zudem haben junge LGBTI-Menschen dann keinen Zugang mehr zu Informationen über existierende soziale Gruppen, Netzwerke zur Unterstützung und sexuelle sowie reproduktive Gesundheit. Dieser Informationsaustausch trägt jedoch grundlegend u.a. zum Schutz der Gesundheit von LGBTI-Personen bei. Das Gesetz wird die Organisationen in St. Petersburg zudem stark in ihren Aktivitäten und ihrer Arbeit einschränken.

Das Verbot betrifft etwa die Werbung mit Regenbogenfahnen – einem Symbol der Homosexuellen-Bewegung – sowie öffentliche Aktionen wie Regenbogenparaden. Bei Menschenrechtsorganisationen und in der Schwulen- und Lesbenbewegung stößt das Vorhaben auf heftige Kritik.

Die Rogate-Initative hat sich einem Protest-Aufruf von Amnesty International angeschlossen und per Brief, Fax und eMail bei den Verantwortlichen protestiert.

Das Material von ai wird hier dokumentiert: Der Rogate-Brief an den Governeur von St. Petersburg, Georgy Poltavchenko.Hier der Brief an den Vorsitzender der gesetzgebenden Versammlung von St. Petersburg, Viacheslav Serafimovich Makarov.

Auf Einladung des Goethe-Instituts hat Frater Franziskus im November 2011 an einem Filmfestival in St. Petersburg teilgenommen. Bilder davon hier. Ein solches Kulturprogramm für die Bevölkerung von St. Petersburg ist künftig nur noch unter Strafe möglich.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 17. Februar 2012 in Aktuelles, Sonstiges

 

Schlagwörter: ,

Termin: Franziskanische Spiritualität und Liebe als Installation.

Willkommen Morgen, Dienstag, 6. Dezember, zu zwei Veranstaltungen:

 

Um 19.oo Uhr, Vesper am Tag des Heiligen Nikolaus. Anschließend Rogate-Abend „Konsequenz franziskanischer Spiritualität: Hospizarbeit für Menschen mit Aids“ mit Mitarbeiterinnen vom Hospiz Tauwerk in Pankow.

und davor:

Um 17.oo Uhr in der Kirche, Eröffnung Installation „Es gibt Liebe, warum hasst du?“, Tanz-Performance: Yaron Shamir (Israel), Musik: Luci van Org + Gerhard Hoffmann, Gesang: Luci van Org + Roman Shamov. Die Einladung zu diesem Termin finden Sie hier.

Hinweis: Unseren Rogate-Gottesdienstplan vom 1. bis 28. Dezember 2011 finden Sie hier.

 

Schlagwörter: , ,

Aktuell: Ihr Klick für das Rogate-Kloster?

Die ING-DiBa-Bank stellt 100.000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung.

Um in die Auswahl der Begünstigten zu kommen, müssen die „Wettbewerber“ Stimmen sammeln. Die 1.000 Vereine mit den meisten Stimmen erhalten eine Förderung von 1.000 Euro.

Freuen würden uns, wenn Sie uns unterstützen und für das Rogate-Projekt Ihre Stimme abgeben. Klicken Sie auf das Bild, so kommen Sie zur Aktionsseite.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Grußwort der Bundesfamilenministerin:
Menschen in Deutschland engagieren sich in Sportvereinen, bei der freiwilligen Feuerwehr, in Kirchen und karitativen Organisationen, in Freiwilligenagenturen, in der Hospizbewegung, in Nachbarschaftsinitiativen, kulturellen Einrichtungen, Selbsthilfegruppen oder in Sozialunter­nehmen. Ich bin dankbar für das Engagement der Menschen. Vereine bilden für viele dieser Engagierten eine unverzichtbare Struktur, für persönliche Hilfe und Selbsthilfe, für sportlichen Wettbewerb und Kooperation und für echte Gemeinschaft und Gegenseitigkeit.

Deshalb ist es mir eine Freude, die Aktion „DiBaDu und Dein Verein“ der Bank ING-DiBa mit meiner Schirmherrschaft zu unterstützen. Mit diesem Unternehmensengagement werden 1.000 Vereine beispielhaft unterstützt und die dahinter stehenden Menschen und ihre Arbeit sichtbar gemacht. Ich bin gespannt auf die Bewerbungen und das Voting der Internetnutzerinnen und Internetnutzer und ermuntere die Vereine in Deutschland sich zu bewerben.
Dr. Kristina Schröder

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 20. Oktober 2011 in Aktuelles, Sonstiges

 

Schlagwörter: ,

 
%d Bloggern gefällt das: